Mein 2. Inselcamp auf Saaremaa

Samstag, 16.08.2014

2. Tage nach einer Rückfahrt nach Tallinn ging es gleich weiter auf meine 3. und somit letztes Somerfreizeit vom Peeteli. Zum 2. mal ging es für mich auf die größte estnische Insel aufs Ferienlager. Und nun liegen schon wieder 10 erlebnisreiche Lagertage hinter mir. Wir hatten wirklich sehr viel Glück mit dem Wetter, sodass wir die ersten Tage genutzt haben um verschiedene Badestrände aufzusuchen . Diesmal kostete es auch keine Überwindung ins Wasser zu gehen; es war vielmehr eine Erfrischung.

 

Einige Orte habe ich auch zum 2. Mal besucht: Wieder ging es zu dem Strand mit den vielen Steintürmen  (es standen dieses Mal auch viel mehr dort), einen Ausflug auf die Inselhauptstadt  gab es auch (dieses Mal sogar mit einem organisierten Stationslauf   anlässlich der Meerestagen) oder der Besuch des Natur- und Militärmuseums. Da es andre Kinder und Mitarbeiter waren, war es aber auch irgendwie wieder etwas Neues.

Zeit zum Basteln  und Bauernhof besuchen hatten wir natürlich auch wieder.

 

Ganz neu war für mich der Tagesausflug auf die benachbarte Insel Muhu . Dort hatten wir viel Zeit und ausgiebig auf einer Kiik zu schaukeln. Eine Kiik ist eine Dorfschaukel. Viele estnische Dörfer haben sie. Ich liebe diese Schaukeln. Wer mehr davon wissen will, kann sich mal diesen Link anschauen. Weiß zufällig jemand von euch, ob es im Ländle ein solches Teil gibt? Aber gut, wieder zurück zum Lager . Neben der Kiik haben wir uns auch die wunderschöne Natur angesehen:

 

Es war wirklich ein sehr schönes und gesegnetes Lager und ich bereue es überhaupt nicht auch auf diesem Lager mit dabei gewesen zu sein. Saaremaa und die Lager dort werden mir in guter Erinnerung bleiben.

 

Viele liebe Grüße zurück aus Tallinn,

Krissi