Balti kett

Samstag, 23.08.2014

Heute vor genau 25 Jahren fassten sich über 2 Millionen Menschen an den Händen um die größte Menschenkette der Welt zu bilden. Der Weg führte von Vilnius in Litauen über Riga in Lettland bis nach Tallinn in Estland. Es war ein 15 minütiger friedlicher Protest, in dem die drei baltischen Staaten ihre Einigkeit in dem Drang nach Freiheit und Unabhängigkeit demonstrierten zur Befreiung aus der Sovjetunion.

 

"Ärgake, Baltimaad!" (auf deutsch: "das Baltikum wacht auf!") war heute wie damals schon das Motto der Veranstaltungen zum Gedenktag. Zusammen mit Caro besuchte ich ein Konzert auf dem Vabaduse Väljak (Freiheitsplatz übersetzt - sehr passender Ort für eine solche Veranstaltung). Vor dem Beginn des Konzertes wurden fleißig estnische Fähnchen verteilt, sodass auf ja jeder etwas zum Winken hatte. So kurz vor meiner Heimreise noch mal ein sehr schönes Bild: viele stolze Esten wehen ihre Landesfahne.

 

 

Jaaaaaa, mein Ende kommt immer näher. Anschließend zog es Caro und mich noch einmal in den Kompressor zum Abschiedspfannkuchen essen. Was auch sonst?!?

Danach habe ich noch mal einen letzten Spaziergang durch die Altstadt unternommen und als ich den Domberg in Richtung Peeteli wieder verlassen habe (im Gegensatz zum Leben in Mustamäe kann ich nun wieder nach Hause laufen wann ich will, denn ich bin nicht mehr auf den öffentlichen Verkehr oder ein Taxi angewiesen), wurde mir bewusst, dass ich nun eine ganze Weile ohne mein Tallinn auskommen muss. Die Stadt, die in den vergangenen 12 Monaten immer mehr zu meiner Heimat wurde.

 

Wieder zu Hause, ich wohne noch immer im Peeteli, ging es dann erst mal noch schnell in die Wohngruppe um mich noch von der Erzieherin zu verabschieden. Meine letzten 3 Abende endeten alle im Erzieherzimmer. Auch wenn ich es echt schön finde mit den meisten Erziehern noch mal mit einer Tasse Tee zusammen zu sitzen, vergeht mir so langsam die Lust am Verabschieden. Am Montag werde ich noch mal ganz normal im Tageszentrum mitarbeiten (was damit enden wird, dass ich mich mal wieder verabschieden muss) und mich danach auch noch von der Wohngruppe verabschieden. Hoffentlich hält dann noch das Wetter (zur Zeit regnet es viel bei ca. 13 C), sodass ich meinen letzten Abend an meiner Lieblingsstelle am Strand verbringen kann. Den Cider dafür habe ich schon mal gekauft.

 

Viele liebe Grüße,

Krissi