Kein Elch für die Krissi

Dienstag, 26.08.2014

Nun war ich tatsächlich über ein Jahr im Baltikum, Skandinavien und Russland unterwegs und bin dabei an zahlreichen "Achtung Elch"- Schildern vorbei gegangen und gefahren doch vergebens. In der Natur habe ich keinen echten lebenden Elch gesehen  oder gehört.

Meine Zeit in Estland ist nun offiziell rum. Gerade befinde ich mich zusammen mit Markus, einem andren deutschen Freiwilligen, auf der Heimreise mit dem Bus irgendwo in Litauen. Somit muss ich den Punkt "einen freilebenden Elch zu sehen" als nicht geschafft abzeichnen...

Jedoch ist es mir in Norwegen gelungen zumindest einen Troll zu sehen .

Viele liebe Grüße,

Krissi

Balti kett

Samstag, 23.08.2014

Heute vor genau 25 Jahren fassten sich über 2 Millionen Menschen an den Händen um die größte Menschenkette der Welt zu bilden. Der Weg führte von Vilnius in Litauen über Riga in Lettland bis nach Tallinn in Estland. Es war ein 15 minütiger friedlicher Protest, in dem die drei baltischen Staaten ihre Einigkeit in dem Drang nach Freiheit und Unabhängigkeit demonstrierten zur Befreiung aus der Sovjetunion.

 

"Ärgake, Baltimaad!" (auf deutsch: "das Baltikum wacht auf!") war heute wie damals schon das Motto der Veranstaltungen zum Gedenktag. Zusammen mit Caro besuchte ich ein Konzert auf dem Vabaduse Väljak (Freiheitsplatz übersetzt - sehr passender Ort für eine solche Veranstaltung). Vor dem Beginn des Konzertes wurden fleißig estnische Fähnchen verteilt, sodass auf ja jeder etwas zum Winken hatte. So kurz vor meiner Heimreise noch mal ein sehr schönes Bild: viele stolze Esten wehen ihre Landesfahne.

 

 

Jaaaaaa, mein Ende kommt immer näher. Anschließend zog es Caro und mich noch einmal in den Kompressor zum Abschiedspfannkuchen essen. Was auch sonst?!?

Danach habe ich noch mal einen letzten Spaziergang durch die Altstadt unternommen und als ich den Domberg in Richtung Peeteli wieder verlassen habe (im Gegensatz zum Leben in Mustamäe kann ich nun wieder nach Hause laufen wann ich will, denn ich bin nicht mehr auf den öffentlichen Verkehr oder ein Taxi angewiesen), wurde mir bewusst, dass ich nun eine ganze Weile ohne mein Tallinn auskommen muss. Die Stadt, die in den vergangenen 12 Monaten immer mehr zu meiner Heimat wurde.

 

Wieder zu Hause, ich wohne noch immer im Peeteli, ging es dann erst mal noch schnell in die Wohngruppe um mich noch von der Erzieherin zu verabschieden. Meine letzten 3 Abende endeten alle im Erzieherzimmer. Auch wenn ich es echt schön finde mit den meisten Erziehern noch mal mit einer Tasse Tee zusammen zu sitzen, vergeht mir so langsam die Lust am Verabschieden. Am Montag werde ich noch mal ganz normal im Tageszentrum mitarbeiten (was damit enden wird, dass ich mich mal wieder verabschieden muss) und mich danach auch noch von der Wohngruppe verabschieden. Hoffentlich hält dann noch das Wetter (zur Zeit regnet es viel bei ca. 13 C), sodass ich meinen letzten Abend an meiner Lieblingsstelle am Strand verbringen kann. Den Cider dafür habe ich schon mal gekauft.

 

Viele liebe Grüße,

Krissi   

 

YouthPass

Dienstag, 19.08.2014

Zu jeden EVS gehört es auch dazu am Ende einen YouthPass, quasi ein kleiner Lernbericht, zu schreiben. Das kann ganz verschieden Ablaufen: Man kann ihn als Freiwillige alleine schreiben, zusammen mit seinem Mentor oder Tutor oder es kann wie in meinem Fall laufen, dass er von einer Projektmitarbeiter in meinem Projekt geschrieben wird. Sie hat sich im Vorfeld natürlich mit einigen Erziehern, der Sozialarbeiterin und meiner Mentorin ausgetauscht. Da ich es wohl selbst am meisten Wahrgenommen habe was ich genau gelernt habe, habe auch ich meine Meinung dazu geschrieben. Alles in allem wurde es ein, wie ich finde, sehr passendes Bericht über all das was ich im vergangenem Jahr gemacht und gelernt habe.

 

Viel Spaß beim Lesen,

eure Krissi

 

Communication in mother tongue

During her stay in Bethel’s Kristine Dimitriou was helping a 9 years old Estonian boy at his school work in German language, also teaching German’s children song to smaller kids, therefore using her mother tongue during her voluntary service and developing her own teaching skills as well as foreign language skills of Estonian and Russian children.

 

Communication in foreign language

Kristine started to study Estonian language with language book and CD on her own already in Germany, before her service in Estonia. At the beginning of her service time she also took part of Estonian language courses (35 lessons) and after a year in Bethel’s she is capable to understand and speak Estonian on daily bases level. As most of children in Bethel’s come from Russian speaking families, she also can understand and communicate in Russian language. However, mostly used language for Kristine in Bethel’s and in Estonia during her spare time was English, which has notably improved her English.

Kristine is capable to learn a lot by observing and expressing herself by body language.

 

Digital competence

Kristine developed her digital competence by using computer and Internet daily for using an Internet blog to share moments with her friends and family and searching for information and events in Estonia

Kristine also got to know Estonian E-school system and learned to use it (to look up child’s homework etc.)

 

Learning to Learn

On her time for practice, Kristine was very helpful, creative, and active; she was very eager and interested in helping children and youngsters. Despite of the fact, there was a language barrier, she got very good contact with Bethel’s children as well as with workers. She helped children with their school work, took 5 year old child to Bethel’s from kindergarten daily. Kristine helped to take children out to different events, took part of different activities (artistic, sportive, picnics, excursions etc) and camping-trips. She also took part of home visits with social worker and she helped to make food packets for suffering families and homeless people; she helped to give out packets of food and humanitarian aid.

Kristine adjusted very quickly in new environment, she got a good learning experience on the social field, working with children with lesser possibilities, also helping in work with whole risk group families, taking part of home visits to see the homely situation of families living in poverty; she supported Bethel’s social workers in their daily work to help children and people in need (also homeless people), in that way she got the experience of different fields of social work.

Voluntary Service in Bethel’s Centre of Pastoral Care gave her a good learning experience about the work in different cultural environment as well as she took part of the integration process between young Russian and Estonian children. She got to know different cultures, nationalities.

 

Social and civic competence

After recognising some problems and exchanging ideas with others, Kristine was able to speak out her own opinion and give some new ideas how to make changes in some issues and how realise her own ideas. Kristine acknowledged the importance of communication between whole Bethel’s team and workers, brought out her own ideas how to change the communication for better between 20 workers who are speaking different languages and working in different shifts.

 

Sense of initiative and entrepreneurship

Kristine was showing her initiative and adaptability daily since she arrived Bethel’s. She always noticed if, where and what was needed to do; she has a great sense of empathy and positivity, she got great contact with children and youngsters and therefore became a personal supportive person to several of Bethel’s children.

As she notices needs around her, she always has ideas and shows initiative in news positive ways. Kristine always consulted with workers in Bethel’s before starting different activities on her own initiative with children – handicraft and cooking lessons, games outdoors and different kind of educational activities. She has great ability to organise different events for children in different ages.

 

Cultural awareness and expression

Kristine built up and international circle of friends (mostly also volunteers), she learned a lot about the history and culture of different countries, which has strengthened her feelings for Europe.

 

Other specific skills

During her voluntary service in Bethel’s Kristine also met lot of Bethel’s work’s supporters and friends, which also gave her new good ideas for her own life to change the world for better:

- Inviting a child from Bethel’s for a holiday in Germany

- Making decisions with the heart

Kristine learned to accept things she can’t change and to stand up for the things she can change. She realised how important it is to know about the background of every child, but not to stay sad about it, but find positive ways to help and support each child. Kristine knows how important it is to spend time separately with a child, give them attention, support and stand next to them whenever one needs her.

She made a great progress being a positive example to others by starting activities. She has understood the importance of the smile – something we all do in the same language. Kristine has incredibly positive attitude and great sense of humour, which has helped very many children through difficult times, as well as the team of workers in Bethel’s.

 

Volunteer’s tasks:

to get contact and trustful relationship with children at risk, to be supportive person to children

• assist children with school work,

• take them out to different events,

• organise different activities (artistic, sportive, picnics etc),

• take part of camping-trips, outings

• take part of home visits

• make food packages for risk group families and homeless people and help to distribute packages

• to be creative to fill children’s spare time in educational, playful and exiting ways

Ich habe es getan!

Samstag, 16.08.2014

Nun ist es so weit: Ich halte es in der Hand. Ich habe es wirklich getan! Ich habe ein Rückfahrticket zurück ins Ländle. Am 26. August morgens um 8.00 Uhr wird meine Rückfahrt vom Tallinner Busbahnhof über Lettland, Litauen, Polen zurück nach Heilbronn gehen. Heilbronn werde ich dann am 27. August um 18.40 Uhr erreichen. Ich habe also lange Zeit um mich von Estland und meinem besondren Jahr zu verabschieden und zu realisieren, dass mein Leben in Deutschland weitergeht.

 

Ganz ehrlich: Ich habe gemischte Gefühle. Zum einen freue ich mich sehr darauf Familie und Freunde wieder zu sehen, aber ein bisschen viel Wehmut ist auch dabei, da mein Freiwilligenleben in Estland endet und ich neben den estnischen Süßigkeiten und meinem Lieblingsplatz am Meer vor allen Dingen die Kinder und Jugendliche vom Peeteli vermissen werde.

 

Bis bald,

eure Krissi

Mein 2. Inselcamp auf Saaremaa

Samstag, 16.08.2014

2. Tage nach einer Rückfahrt nach Tallinn ging es gleich weiter auf meine 3. und somit letztes Somerfreizeit vom Peeteli. Zum 2. mal ging es für mich auf die größte estnische Insel aufs Ferienlager. Und nun liegen schon wieder 10 erlebnisreiche Lagertage hinter mir. Wir hatten wirklich sehr viel Glück mit dem Wetter, sodass wir die ersten Tage genutzt haben um verschiedene Badestrände aufzusuchen . Diesmal kostete es auch keine Überwindung ins Wasser zu gehen; es war vielmehr eine Erfrischung.

 

Einige Orte habe ich auch zum 2. Mal besucht: Wieder ging es zu dem Strand mit den vielen Steintürmen  (es standen dieses Mal auch viel mehr dort), einen Ausflug auf die Inselhauptstadt  gab es auch (dieses Mal sogar mit einem organisierten Stationslauf   anlässlich der Meerestagen) oder der Besuch des Natur- und Militärmuseums. Da es andre Kinder und Mitarbeiter waren, war es aber auch irgendwie wieder etwas Neues.

Zeit zum Basteln  und Bauernhof besuchen hatten wir natürlich auch wieder.

 

Ganz neu war für mich der Tagesausflug auf die benachbarte Insel Muhu . Dort hatten wir viel Zeit und ausgiebig auf einer Kiik zu schaukeln. Eine Kiik ist eine Dorfschaukel. Viele estnische Dörfer haben sie. Ich liebe diese Schaukeln. Wer mehr davon wissen will, kann sich mal diesen Link anschauen. Weiß zufällig jemand von euch, ob es im Ländle ein solches Teil gibt? Aber gut, wieder zurück zum Lager . Neben der Kiik haben wir uns auch die wunderschöne Natur angesehen:

 

Es war wirklich ein sehr schönes und gesegnetes Lager und ich bereue es überhaupt nicht auch auf diesem Lager mit dabei gewesen zu sein. Saaremaa und die Lager dort werden mir in guter Erinnerung bleiben.

 

Viele liebe Grüße zurück aus Tallinn,

Krissi

Stell dir vor es ist Krieg und viele gehen hin

Sonntag, 10.08.2014

Herbst 1944 auf Saaremaa: Die Truppen der Sowjetunion überfallen die Insel Saaremaa, welche gerade unter der deutschen Besatzung steht. Ein blutige Schlacht mit vielen Toten.

 

Dieses Spektakel wurde im August 2014 noch einmal nachgestellt . Es fallen Schüsse       , Menschen schreien auf , ein Kriegsflugzeug fliegt über meinen Kopf, Sirenen geheule und noch mehr Schüsse . Die rote Flagge der Sowjetunion wird gezeigt, die Menschen neben mir fangen an zu klatschen und jubeln . Als die Truppe „weiterzieht“ kommen Krankenschwestern, die sich um die Verletzen kümmern.

 

Jaaa, auf dem friedliebenden Estland wurde noch einmal Krieg gespielt und das alles sehr realistisch (bis auf die Tatsache, dass die deutschen Soldaten russisch gesprochen haben). Ich stehe mitten in einer Menschenmenge. Dieses Spektakel hat viele Menschen angezogen. Was bewegt Menschen sich eine nachgestellte Kriegssituation anzuschauen? Und was bewegt Menschen in der heutigen Zeit Krieg zu spielen? Warum kommen Eltern mit Kleinkindern zu diesem Spektakel? Warum sehe ich unter den Soldaten auch Kindersoldaten? 2014 in Estland: Kinder tragen eine Schusswaffe und spielen Krieg. Ich verstehe es nicht. Mir ist es bewusst, dass diese Schlacht vor 70 Jahren stattgefunden hat und ich kannte deren Ausgang. Ist es für mich als Deutsche schwer mich jetzt mit dem 2. Weltkrieg auseinander zu setzten?

Die meisten „Schauspieler“ stammen aus russischen, lettischen, weißrussischen und ukrainischen Kriegsclubs, wie ich am Ende erfahre. Für sie war es alles nur eine Aufführung, auf die sich sehr gefreut haben. Viele von ihnen sind auch heute noch stolz darauf, wie die Sowjetunion Estland von der deutschen Besatzung befreit hat. Aber muss man dies nun vorspielen? Und muss man dorthin gehen und es sich anschauen?

 

Wie ihr merkt, stehe ich dieser Sache wirklich sehr kritisch gegenüber. Vielleicht fragt ihr euch, was mich überhaupt dorthin verschlagen hat… Ich war mit der Ferienlagergruppe dort. Eine Einheimische hatte unsren Fahrer und somit uns alle eingeladen sich ein „historisches Theaterstück“ anzuschauen. Ich wäre am liebsten nach den ersten Schüssen wieder gegangen.

 

Am Ende sind wir auch gegangen und zwar alle an den Strand zum Schwimmen. Doch da gab es für mich die nächste Überraschung:  Wir landeten neben dem deutschen Kriegslager. Es stehen einige alte Bundeswehrzelte, es gibt einen Appellplatz mit Lautsprechern und in der Mitte ist die Naziflagge gehisst. Auf dem Platz laufen Letten verkleidet als Nazisoldaten herum und machen Erinnerungsfotos. Ich verstehe es nicht. Wie kann Krieg für Menschen ein Spiel sein?

Ferienlager Nummer 2 - Norwegische Abendteuer mit den Mädels

Montag, 04.08.2014

Zusammen mit 3 weiteren Erziehern und 24 Mädels zwischen 7 und 18 Jahren ging es los zum Feriencamp nach Norwegen. Beim Tallinner Flughafen angekommen, stieg auch die Aufregung. Für einige der Mädels war es der erste Flug. Auch bei uns Mitarbeitern stieg die Aufregung als wir bemerkten, das vier Mädels nicht auf unsren Flug gebucht wurden sondern auf einen andren, der eine halbe Stunde später ging. Aber gut unsre Mädels sind ja Kämpfer, die schlagen sich da schon durch. Und so war es auch. Nach einer einstündigen Busfahrt vom Osloer Flughafen zu unsrem Lager kamen wir alle zusammen heil an. Hier warteten schon einige strahlende Norweger, die uns alle in die Arme schlossen. Und bei dem ersten Mädchen flossen gleich die Tränen - mit dem ankommen am Lager wurde ihr glaub bewusst, dass sie nun wirklich in Norwegen ist - ganz ohne Mama und Geschwister. Die kleine war schon das 3.x auf dem Lager und nach ein paar Tagen hat sie sich auch ganz gut gefangen, hüpfte freudestrahlend durch die Gegend und die Tränen, das nicht essen wollen und erbrechen der ersten Tage war schnell vergessen. Und so ging es allen Mädels, wenn sie mal einen kleinen Hänger hatten. Unsre Freunde aus Norwegen haben sich auch vieles einfallen lassen, sodass es uns nie langweilig wurde. Die erste Woche war sehr heiß, sodass jeder Ausflug einen Stopp am Fjord zum Schwimmen beinhaltete. Da kam echte Urlaubsstimmung auf. Die 2. Woche verbrachten wir in den Bergen. Nun standen Programmpunkte wie Wandern, Besuch einer Farm  und Ausflüge in den Vergnügungspark  und ins "Wasserrutschenland"   an. Selbstverständlich haben wir auch hier immer wieder Gelegenheiten zum Schwimmen gefunden, sei es in Bergseen oder einfach im Fluss . Ich glaube es wird mir sehr fehlen, einfach mitten im Nirgendwo anzuhalten und schwimmen zu gehen. Ich hoffe dass ich diese Leichtigkeit mit nach Deutschland nehmen kann und nicht wieder anfange alles so ernst zu nehmen und drei Mal über eine Sache nachzudenken, sondern die Dinge und Entscheidungen einfach aus dem Herzen heraus zu treffen.

Auf dem Lager hatten die Mädels die Möglichkeit anonym Fragen in eine Fragenbox zu werfen. Vor jedem Essen haben wir Mitarbeiter dann auf 1-3 Fragen zu antworten. Es war sehr spannend welche Fragen die Kinder doch gestellt haben. Es gab sämtliche Fragen, z.B." Wenn man aus einer Meerjungfrau eine Suppe macht, ist es dann eine Fleischsuppe oder eine Fischsuppe?", "Warum sind manche Menschen so böse?" oder auch "Hat der Teufel die Drogen in die Welt gebracht?". Auch bei uns auf dem Lager war das Thema Drogen aktuell. 2 ältere Jugendliche mussten uns nach 4 Tagen in Norwegen wieder verlassen. Sie haben heimlich Drogen mit nach Norwegen geschmuggelt und diese auch konsumiert. Es war keine leichte Entscheidung die beiden alleine zurück zu schicken, doch wir mussten auch die andren Mädels schützen. Ich bin sehr dankbar, dass viele der andren Mädchen stark sind und keine Drogen zu sich nehmen, obwohl sie in einem Umfeld aufwachsen in dem dies normal zu sein scheint.

 

 

Alles Liebe zurück aus Tallinn,

eure Krissi    

PS: Am Mittwoch starte ich schon wieder ins nächste Ferienlager. Also net wundern, wenn der nächste Blogeintrag auf sich warten lässt.

 

Sommerhaus

Donnerstag, 17.07.2014

So gut wie jede estnische Familie hat es: Ein Stückchen Land mit einem kleinen Häusschen in dem sie ihren Sommer verbringen. Die Großstädte leeren sich; schließlich brauchen die Touristen ja auch ihren Platz und wie ihr es bestimmt schon alle vernommen habt, Esten mögen Menschenmengen net so.

 

Da die Seminarleitung von meinen Seminaren hier in Estland uns Freiwillige zu ihrem Sommerhaus eingeladen hat, habe ich mir diese Chance nicht entgehen lassen und bin für einige Tage in den Süden, irgendwo mitten in den Wald, gefahren.  Es war wirklich eine sehr schöne Zeit, denn das estnische Wetter zeigte sich von seiner strahlendsten Seite, sodass ich beim Arbeiten auf dem Feld auch ein bisschen braun werden konnte. Jaaa, wenn ich schon mal einen kleinen Urlaub in meinem EVS habe, kann ich zumindest ein bisschen freiwillig auf estnischen Heufeldern herumwerkeln. Irgendwie war es auch echt toll mal wieder einer körperlichen Arbeit nachzugehen, bei der man ein Ergebnis sieht. Und das ganze in einer herrlichen Umgebung.

Ein bisschen darf ich jetzt auch einmal rumjammern . Es stört mich am Landleben mittler Weile nimme so, dass es eben keine Dusche gibt und man am besten in eine nahegelegenes Gewässer springt zum sich sauber machen (der nächste See oder Fluß oder das Meer ist nie weit weg), aber die Sache mit den Stechmücken ist schon ein bisschen gemein. Diese Viehcher nerven einfach nur! Und nun, wieder zurück in Tallinn, vermisse ich sie kein bisschen. Hingegen vermisse ich es bei einem kleinen Hunger zwischendurch einfach Beeren aus dem Wald zu sammeln oder sich am Erbsenfeld zu bedienen...

 

Viele liebe Grüße,

Krissi

 

 

Grenzerfahrung

Dienstag, 15.07.2014

Hier ein paar Eindrücke von einem kleinen, 3,5h langem, Aufhalt in Valga (auf der estnischen Seite) bzw. Valka (auf der lettischen Seite):

Valga ist eine Grenzstadt zu Lettland. Abgesehen von ein paar Kirchen und Denkmälern gibt es echt nicht so viel zu sehen. Selbst auf die Nachfrage in der Touristeninformation gab es nur noch die neue Anregung zur Grenze zu gehen um dort ein paar Fotos mit dem jeweiligen Länderschildern zu machen. Aber wenn man eh auf einer Reise in Südestland ist, lohnt es sich für ein paar Stunden in Valga zu halten und am Fluß entlang zu spazieren.

 

Viele liebe Grüße nun wieder zurück in Tallinn,

Krissi

 

Private space

Samstag, 12.07.2014

In meinem internationalen Freiwilligenfreundeskreis kommt es auch immer wieder vor, dass wir ein paar kleine Witze über Esten machen. Keinem von uns ist es gelungen einen normalen Esten kennen zu lernen und das obwohl wir echt eine bunt gemische Gruppe aus ganz Europa sind. Natürlich gibt es auch ein paar wenige Esten, die ich echt ins Herz geschlossen habe, aber so ganz normal ist keiner von denen...

 

Eine Eigenheit von Menschen aus Estland ist ihr private space. Esten mögen es gar net so, wenn man sie berührt (solange sie nüchtern sind ) und viele Esten erinnern mich an scheue Rehe, die eine Fluchttendenz aufzeigen, wenn man ihnen zu Nahe kommt. Auch auf gestellten Gruppenfotos sich ein bisschen näher zu kommen oder sich gar zu umarmen ist ein kleines no-go. Wir haben schon sehr lustige estnische private space Gruppenfotos gemacht. Was Esten hingegen gerne tun sind so Aktionen wie 30 Minuten lang einen bestimmten Baum zu umarmen und dabei etwas zu fühlen. Eine Sache, die ich noch net so nachvollziehen kann - oder besser gesagt nachvollziehen will.

 

In den letzten Tagen habe ich viel Zeit am Tallinner Flughafen verbracht, da die meisten Freiwilligen nun schon nach Hause fliegen. Dabei habe ich auch diese intressante Werbung von einer estnischen Fluggesellschaft entdeckt:

Und irgendwie ist es schon sehr estnisch sich im Flugzeug einen freien Platz zu buchen um nicht von dem Sitznachbarn berührt zu werden .

 

Eine große Umarmung in die weite Welt hinein,

eure Krissi

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.